Prof. Dr. Volker Deckert im Labor.

Kooperation über Kontinente

Prof. Dr. Volker Deckert mit Changjiang Scholar Award ausgezeichnet
Prof. Dr. Volker Deckert im Labor.
Foto: Jens Meyer (Universität Jena)

Meldung vom: 18. November 2021, 17:00 Uhr | Verfasser/in: Daniel Siegesmund | Zur Original-Meldung

Prof. Dr. Volker Deckert erhält den chinesischen Changjiang Stipendienpreis – die höchste akademische Auszeichnung, die das Bildungsministerium der Volksrepublik China an führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Hochschulbereich verleiht. Der als Pionier für spitzenverstärkte Raman-Spektroskopie (Tip-Enhanced Raman Spectroscopy – TERS) geltende Wissenschaftler ist Forschungsabteilungsleiter am Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und Professor für Physikalische Chemie (Nanospektroskopie) der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Jedes Jahr werden nur wenige internationale Forschende ausgewählt, die mit dem renommierten Changjiang Scholar Award gewürdigt werden. In der Regel gehen die prestigeträchtigen Stipendien an chinesische Spitzen-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler. Für Volker Deckert beinhaltet das Stipendium einen Yangtze-River-Gastlehrstuhl an der School of Physics and Information Technology an der Shaanxi Normal University in Xian, China mit entsprechender Ausstattung, um dort gemeinsame Projekte umzusetzen. Etwa zwei Monate im Jahr wird Deckert für den Förderungszeitrum von drei Jahren in Xian verbringen, um dort im Bereich Nano-Optik zu forschen und zu lehren. Zusammen mit seinem Co-Preisträger Prof. Dr. Zhang Zhenglong, Professor an der Shaanxi Normal University, wird er online und vor Ort Studierende betreuen und Vorlesungen halten. Die erste Reise ist für 2022 geplant.

Kräfte bündeln für gemeinsame Experimente in der Nano-Spektroskopie

Ich fühle mich sehr geehrt und sehe den Preis als Bestätigung und Auszeichnung für die Arbeit an TERS mit meinen Teams am Leibniz-IPHT und der Uni Jena“, sagt Volker Deckert. „Ich freue mich sehr, die Kooperation mit Zhang Zhenglong an der Shaanxi Universität nun auf ein neues Level zu heben. Er war früher als Alexander von Humboldt-Stipendiat in meiner Gruppe am Leibniz-IPHT und wir arbeiten seit dieser Zeit sehr erfolgreich zusammen.“ Das Stipendium ermögliche es, Kräfte zu bündeln und den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch zu stärken. Geplant sind zum Beispiel optische Experimente bei tiefen Temperaturen, die bisher in Jena noch nicht möglich seien, fügt der Experte für Nano-Spektroskopie hinzu. Das mache es möglich, ein besseres Verständnis für grundlegende Prozesse auf der Nanometerskala zu erhalten.

In seiner Forschungsarbeit befasst sich Volker Deckert u. a. mit der Entwicklung und Anwendung Marker-freier spektroskopischer Verfahren für die Analyse von chemisch und biologisch relevanten Systemen im Nanometerbereich. Seine Verfahren kommen vor allem in der Instrumentierung und den Lebenswissenschaften zur Anwendung.

Die Preisverleihung für den Changjiang Scholar Award fand Ende Oktober im Rahmen einer digitalen Veranstaltung mit hochrangigen Vertretern der Shaanxi Normal University, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-IPHT statt.

Kontakt:

Professur Nanospektroskopie
Volker Deckert, Univ.-Prof. Dr.
Arbeitsgruppenleiter
Prof. Dr. Volker Deckert
Telefon
+49 3641 9-48347
Fax
+49 3641 9-48302
Raum 248
Lessingstraße 10
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang