Einladung zum ReproHack

In Kooperation mit der Universität Rostock organisiert das TKFDM am 11. Mai einen ReproHack.
  • Light
  • Life
  • Liberty

Meldung vom: 16. April 2021, 09:31 Uhr | Zur Original-Meldung

Hackathon Hackathon Foto: Photo by Alex Kotliarskyi on Unsplash

In Kooperation mit der Open Reproducible Data Science and Statistics Gruppe (ORDS) an der Universität Rostock organisiert das TKFDM am 11. Mai einen ReproHack.

ReproHacks gibt es offiziell seit 2016. Sie werden in der Regel mit Unterstützung der ReproHack Gruppe auf GitHub und Twitter durchgeführt. Doch was ist ein ReproHack?

Während eines ReproHacks (Reproducibility Hackathon) wollen wir veröffentlichte wissenschaftliche Ergebnisse reproduzieren. Während des Workshops arbeiten Sie entweder als Teil einer Gruppe oder einzeln, um Ergebnisse aus veröffentlichtem Code und offenen Daten zu reproduzieren. Das Ziel eines ReproHack ist nicht, Forschende oder ihre Arbeit zu diskreditieren, sondern die Bedeutung einer sorgfältigen Dokumentation der gesamten Daten zu verstehen. Sie erhalten die Möglichkeit, mit realen Daten und Forschungssoftware zu arbeiten, und werden gebeten, verschiedene Aspekte der Reproduzierbarkeit zu analysieren. Unser Ziel ist es, Forschende aller Disziplinen und Fachkenntnisse zusammenzubringen und gemeinsam mit der Wissenschaftsgemeinde in der Region Rostock neue Erkentnisse zu erzielen. Dieser Workshop bietet Ihnen die Möglichkeit, von anderen Forschenden aus verschiedenen Bereichen und Erfahrungsstufen zu lernen.

Zu Beginn des ReproHack wird ein wissenschaftliches Paper vorgestellt und dann analysiert, wie offen und reproduzierbar dessen Ergebnisse sind. Die Autor*innen haben ihre Ergebnisse und Daten freiwillig der Veranstaltung zur Verfügung gestellt, damit über Formulare Feedback an diese zurück gegeben werden kann. Da Sie als Teilnehmer*innen dieses Workshops wahrscheinlich unterschiedliche technische Expertisen haben, wird der ReproHack auf drei verschiedenen Ebenen angeboten:

  1. Anfänger*innen: Durchführung der Analyse von den Rohdaten bis zu den Ergebnissen anhand der Aspekte gemäß der ReproHack-Checkliste.
  2. Fortgeschrittene: Der gesamte Analysevorgang soll mit einer anderen Programmiersprache nachgebaut werden, z.B. mit Python, R oder Julia.
  3. Experten*innen: Es soll eine wiederverwendbare Umgebung geschaffen werden, die den Vorgang der ersten beiden Gruppen in einem Container wie Docker festhält.

Das ausführliche Programm und die Registrierung finden Sie auf der Veranstaltungsseite der ORDS Gruppe in Rostock: Link

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang